Bernd Joschko - Ausstieg aus Gewissensgründen - Jeder kann einen Beitrag zur Verbesserung der Welt geben - Zivilcourage ist auch heute gefragt.

Der Verlust meines Berufes (meiner Karriere) als Physik-Ing. wg Ausstieg aus Gewissensgründen beim BKA 1982 - Ich blieb 5 Jahre arbeitslos, bis ich die Synergetik Therapie 1988 etablierte. Nach dem Richterspruch des BVerwG (2010) kann ich zum zweitenmal nicht mehr meinen Beruf ausüben, denn ich habe keinen HP-Schein. Ich wollte auch nie einen. Das sollte man respektieren. Damit darf ein Begründer seiner eigenen Methode diese nicht ausüben, obwohl sie höchstrichterlich sehr positiv bewertet wurde. Irgendetwas stimmt da nicht Jetzt arbeite ich in meinem (selbsterschaffenen) dritten Beruf. Psychobioniker. Siehe auch Psychobionik.de

Wenn Sie noch mehr über die Verhinderung des Überwachungsstaates lesen wollen, klicken Sie hier: Rasterfahndung.net

Rechts: Schon 1984 wurde vor der Kernenergie gewahrnt: "Bedroht die Kernenergie unsere Freiheit? Das künftige Sicherungssystem kerntechnischer Anlagen" referierte am 12.März 1984 Dr. Alexander Roßnagel, Arbeitsgruppe Umwelt, Gesellschaft, Energie - also 25 Jahre vor dem Supergau in Japan. Bernd Schmidt (Joschko) referierte am 16. Januar 1984 über die "Technischen Möglichkeiten der Bürgerüberwachung" des BKA - sie hat sich auch längst - wie von mir damals vorhergesagt - etabliert. Heute warne ich vor der Krebsbekämpfung mit Chemo und Bestrahlung - es wird noch etliche Jahre dauern, bis sich dieses neue synergetische Denken durchsetzt. Das BVerwG spricht jetzt das letzte Wort.

 

Auf das Bild klicken, dann kommen Sie
zum SPIEGEL-Artikel auf der Domain:
Rasterfahndung

Bernd Joschko (geb. Schmidt):

Das Urteil des Landgerichts ist in manchen Gesichtspunkten absichtlich falsch. Ich hatte dem Vorsitzenden Richter erzählt, daß ich mich um 4 hochrangige Rechtswissenschaftlicher bemüht habe, die mir ein Gutachten machen sollten, ob ich die Dienstgeheimnisse an den SPIEGEL verraten darf. Der Spiegel wollte diese Kosten übernehmen. Das durfte der Richter natürlich nicht wissen. Siehe Schreiben rechts.

Der Bundesdatenschützer Prof. Bull, der hessische Datenschützer Simitis, Prof. Grünewald lehnten ab, weil sie nicht dazu beitragen wollten, das ich diese Geheimnisse verrate. Gerne wollten sie aber während der Verhandlung ein Gutachten abgeben... Also, sie waren feige. Hatten Angst um ihre "Karriere" ...

Natürlich konnte ich mich nicht an einen Bundestagsabgeordneten wenden, denn der Kinofilm "Alles unter Kontrolle" wurde von der Hamburger Filmförderung finanziert (Steuergelder) und mußte bis zum Drehschluss geheim bleiben. Der Filmverlag der Autoren wollte den Film in den Kino vertreiben, denn der Volkszählungsboykott lief intensiv. Die Grünen hatten sich gerade erst gegründet und waren in den alternativen Zeitschriften wie der taz gut verankert. Die taz hatte zeitgleich wie der Spiegel eine dreiteilige Serie zum Überwachungsstaat von mir gebracht.

Der Filmverlag der Autoren zog den Film allerdings wieder zurück (er lief nur in einigen wenigen Kommunalen Kinos), weil Augstein als FDP Mann mit dem damaligen Innenminister Baum FDP persönlich sehr verbunden war. Baum war zu meiner Zeit Innenminister, also sozusagen der Chef des BKA's.

Meine Veröffentlichungen im SPIEGEL haben dazu beigetragen, daß die Überwachungtechnik nicht mehr so freizügig eingesetzt wurde. Den Überwachungsstaat wollte niemand. Daher war der SPIEGEL auch froh, das der BGH die Revision nicht annahm, denn dann wären entweder die Überwachungsmaßnahmen legalisiert worden, oder das BKA hätte ein kriminelles Image in der Welt gehabt.

Mir war noch bekannt geworden, daß das BKA alle Funkbilder, die von den Fotoreporter der freien Presse über dpa verschickt wurden, vom BKA abgefangen wurden und von Fachleuten mit Mustererkennungstechnik nach Terroristen abgesucht wurden. Also, das Presserecht war verletzt - auch die taz Fotoreporter arbeiteten so jahrelang für das BKA ohne es zu wissen und zu wollen. Diese Nachricht wurde nie verbreitet, das war auch dem SPIEGEL zuviel Grundrechtsverletzung. Stattdessen mußte ich Dr. Sternsberg erklären, in welchen Räumen diese Geräte stehen würden, damit dann Prof. Bull "zufällig" diese Räume im BKA sich zeigen lassen wollte. Prof. Bull war entsetzt und bat um diese Informationen, doch die Geräte waren entfernt. Ich hatte sie per Zufall entdeckt, da meine damalige Freundin als Jurastudentin dort 6 Wochen Semesterarbeit verbrachte und ich mir alles erklären ließ.

Also mein Rechtsverständnis war erschüttert. Doch der Hauptauslöser war die Demo in Wiesbaden wo 220.000 Unterschriften zum Volksbegehren überreicht wurden, doch der Wahlleiter sagte "Nein". So rief der Frankfurter Magistratsdirektor Schubert als Leitfigur gegen die Startbahn West zu einem "Sonntagsspaziergang" zum Flughafen auf - so wie jetzt die Chinesen in facebook auch zu einem "Spaziergang" eingeladen haben und das ZDF darüber sehr wohlwollend berichtete. Damals (15. Nov. 1981) sind allerdings 10.000 diesem Aufruf gefolgt und es brach Chaos vor dem Flughafen aus. Der Grenzschutz setze Hubschrauber ein .. usw.. Das ZDF berichtete - für mich - so heftig unwahrhaftig, das ich von diesem Erlebnis einen "Schock" bekam und aus dem BKA sofort ausgestiegen bin. Ich mußte sogar mein Weihnachtsgeld zurückzahlen, weil ich nicht länger warten wollte. Gleichzeitig traf ich diese Filmleute und erklärte mich bereit, zusammen mit dem SPIEGEL über den technischen Stand der Entwicklung zum Überwachungsstaat zu berichten.

Auch die Auslands-Presse brachte Interviews.

Magistratsdirektor Schubart bekam beim OLG Frankfurt wg Landfriedensbruch 18 Monate Haft und verlor so seine Pension. Allerdings ging er bis zum BGH und der reduzierte seine Verurteilung dann auf 10 Monate, sodaß er wenigsten seine Pension behielt. So ging damals die Staatsmacht mit "Andersdenkenden" um - China läßt grüßen...

Weiter bei Rasterfahndung ..