Vorbericht der Frankfurter Rundschau zur Hofheimer Messe 2006

Umfangreicher als eine bloße Esoterik-Messe

Bernd Joschko
Physik-Ing., ehemaliger Fahndungsexperte beim Bundeskriminalamt (BKA), Begründer der Synergetik-Therapie und des Bionischen Heilens. Inhaber und Leiter des Synergetik-Instituts für Lehre und Forschung im mittelhessischen Bischoffen-Roßbach.

„Grenzenlos“ in Hofheim: 89 Aussteller präsentieren ökologische Produkte zu den Themen Gesundheit, Ernährung und Heilen  Vom 29. September bis 1. Oktober wird in der Stadthalle Hofheim die „Grenzenlos-Messe Ökologie, Gesundheit, Ernährung, Heilen“ veranstaltet. 89 Aussteller warten auf die Besucher. Die Schirmherrschaft hat Bürgermeisterin Gisela Stang (SPD) übernommen. 

HOFHEIM – „Die erste Grenzenlos-Messe im vergangenen Jahr im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg, es kamen knapp 2500 Besucher“, sagte Rathauschefin Gisela Stang. Die Qualität und das breite Angebotsspektrum der Aussteller sei „wohltuend“ gewesen. Nach Angaben des Veranstalters Roland Häke kommen 47 Aussteller aus Hessen, was die regionale Bedeutung des Treffens unterstreiche. Auf die Besucher warten laut Häke  außerdem zahlreiche Vorträge und Seminare.
Wer sich für sanfte Medizin und spirituell-ganzheitliche Gesundheit interessiere, finde bei der Messe ein reichhaltiges Angebot, so Häke – und zwar „viel umfangreicher, als bloße Esoterik-Messen das anbieten können“. Mit fünf Euro sei der Eintritt zudem „überaus moderat und günstig“, zumal alle Vorträge im Preis enthalten seien. Lediglich einige mehrstündige Seminaren seien gesondert zu bezahlen. 

Unter den Grenzenlos-Ausstellern befänden sich erfahrene Firmen und Institute, aber auch kleinere Händler und Praxen mit ihren Produkten und Dienstleistungen. Außer Körperpflegeprodukten etwa aus dem Regenwald am Amazonas, Wellness- und Fitnessgeräten sowie Raumreinigungssystemen würden Behandlungsmethoden und Therapien verschiedener Naturheilpraxen demonstriert. Informiert werde auch beispielsweise über „Geistiges Heilen“, zudem könnten praktische Erfahrungen mit Klangschalen gemacht werden. Ihre Dienste bieten eine „Gesichts- und Handleserin“ sowie Reiki-Experten an; die Autoren Walter Lübeck und Sonja Reitz sind Referenten.
Sanfte Berührung
Die Hofheimer Massageschule „Touch Life“ lässt Messebesucher „sanfte und entspannende Berührungen erfahren“, erklärt Gabriele Ruys von TouchLife. Die 90-minütige und ganzheitliche Massage beruhe unter anderem auf „Gespräch, Energieausgleich, Atem und Achtsamkeit“. Die Architekten und Diplom-Ingenieure Susanne Körner und Tilman Schäberle stellen ökologisches Bauen mit Feng Shui vor. In Darmstadt entwickelte ihr Institut „das erste Haus in Deutschland, das mit Bambusstützen gebaut ist“. Das Unternehmen „NuSkin“ wiederum präsentiert „das kleinste Faltenbügeleisen der Welt“. Müde und strapaziert aussehende Haut werde in kurzer Zeit mit neuer Energie versorgt, von Stress befreit und neu belebt, verspricht der Hersteller. 
Der „Synergetik-Therapeut“ Bernd Joschko (Bild) zeigt sein Therapieverfahren, wonach „gezielt Krankheitshintergründe in der neuronalen Wirklichkeit des Klienten aufgedeckt und aufgelöst werden können“, sagt Joschko. Mit Hilfe einer aus der Rasterfahndung stammenden Technik würden an das Krankheitsgeschehen gekoppelte Informationen herausgefiltert und aufgelöst. JD 

 

Die „Hofheimer Zeitung“ schreibt am 22.9. 2006 in ihrem Vorbericht zur Grenzenlos-Messe

Sanfte Medizin und ganzheitliche Wege zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden
2. Grenzenlos-Messe „Ökologie, Gesundheit, Ernährung, Heilen“

HOFHEIM (red) - Über 70 Prozent aller Deutschen – so eine Umfrage des Instituts für Demoskopie in Allensbach 2002 - setzen inzwischen bei Krankheit auf natürliche und alternative Behandlungsmethoden und vertrauen nicht nur der Schulmedizin. Wer sich für sanfte Medizin und spirituell-ganzheitliche Gesundheits- und Betrachtungsweisen interessiert, findet bei der Grenzenlos- Messe „Ökologie, Gesundheit, Ernährung, Heilen“ vom 29. September bis 1. Oktober in Hofheim am ein reichhaltiges und informatives Angebot.
Zum zweiten Mal nach 2005 öffnet die Stadthalle in Hofheim a. Ts. ihre Tore für die Grenzenlos-Messe „Ökologie, Gesundheit, Ernährung, Heilen“. Neben einem lebendigen Messegeschehen an über 80 Ausstellerplätzen warten zahlreiche Vorträge und Seminare auf die Besucher. Die Schirmherrschaft über die Messe hat die Hofheimer Bürgermeisterin Gisela Stang übernommen. Sie wird „Ökologie, Gesundheit, Ernährung, Heilen“ am Freitag, 29. September auch selbst eröffnen.
Reiki- und Gesundheitsexperte Walter Lübeck, mit über eine Million verkaufter Bücher ein Bestsellerautor, die in Hamburg praktizierende Ganzheitsmedizinerin Dr. med. Sonja Reitz, der polnische Heiler Andrzej Nikodemowicz sowie der Begründer der Synergetik-Therapie, Bernd Joschko, gelten auf Grund ihres Bekanntheitsgrades in der ganzheitlichen Szene als „TOP-Referenten“ bei der Messe und sollen Besucher anziehen.
Nachdem schon bei der Premiere im September 2005 fast 2500 Besucher den Weg in die Hofheimer Stadthalle fanden, rechnet Veranstalter Roland Häke von der Grenzenlos-Messeorganisation auch in diesem Jahr „mit einem ähnlich guten Besuch“.
Voraussetzung für eine gute Messe sind vor allem kompetente und engagierte Aussteller. In Hofheim ist das Angebot an den Ständen breit gestreut und auch deshalb gilt die „Marke“ Grenzenlos-Messe als gute Adresse. Erfahrene Firmen und Institute haben ebenso für das Event gemeldet wie kleinere Händler und Praxen mit ihren Produkten und Dienstleistungen.
Körperpflegeprodukte aus dem Regenwald am Amazonas, gesundes Arganöl, Wellness- und Fitnessgeräte oder Luft- und Raumreinigungssysteme mit Wasserfilter werden neben Behandlungsmethoden und Therapien verschiedener Naturheilpraxen angeboten.
Wer praktische Erfahrungen mit Klangschalen machen möchte, kann dies in Form einer Klangschalen-Massage tun.
Dr. med Sonja Reitz ist eine der Hauptreferentinnen.
Die Angebote von Frischekosmetik ohne jegliche chemische Zusätze werden mit Sicherheit ebenso auf großes Interesse stoßen wie das, was eine Ausstellerin aus der Schweiz offeriert und das mehr der esoterischen Sparte zuzurechnen ist: Die Dame bietet ihre Dienste als Gesichts- und Handleserin an !
Eine Hofheimer Massageschule wiederum nutzt die Grenzenlos-Messe zu einem „Heimspiel“, informiert über ihre Ausbildungsmöglichkeiten und lässt Messebesucher am Stand die sanften und entspannenden Berührungen erfahren.
„Naturmedizinische Hand- und Fusspflege“ gilt es auszuprobieren, mehrere Aussteller – darunter informieren zum Thema „Geistiges Heilen“, das in den vergangenen Jahren schon häufig in den verschiedensten Medien vorgestellt und beleuchtet wurde.
Für gutes Essen sorgt - neben dem Imbissangebot des Hallenrestaurants „Goldener Apfel“ - ein Aussteller aus der Pfalz, der ayurvedisch-vegetarische Köstlichkeiten serviert. Und weil heute fast alles via Internet bestellt werden kann, ist es nur folgerichtig, das eine Versandapotheke ihr Angebot bei „Ökologie, Gesundheit, Ernährung, Heilen“ vorstellt.
Mit 5 Euro ist der Eintritt für eine solche Veranstaltung überaus moderat und günstig. Zumal alle Vorträge in diesem Preis enthalten sind. Lediglich einige zwei- bis dreistündigen Seminare sind gesondert zu bezahlen.
Veranstalter wie Aussteller möchten mit dieser Messe dazu beitragen, dass aus manchmal unwegsamen Pfaden jenseits der Schulmedizin, gut begehbare Wege für eine sanfte Medizin und eine humane und ganzheitliche Gesundheitswelt werden.

 

Zur Grenzenlos-Messe schreibt die Hofheimer Zeitung am 6. Oktober 2006:
Grenzenlos viele Wege
Gesundheitsmesse in der Stadthalle informierte

HOFHEIM (bs) – „Ein Angebot mit regionaler Anziehungskraft, das durch seine Vielfältigkeit absticht“, bezeichnete Bürgermeisterin Stang die zweite Messe für ganzheitliches Leben „Grenzenlos“ bei der Eröffnung. Knapp 90 Aussteller informierten an drei Tagen auf zwei Etagen der Stadthalle über Wege zur seelischem und körperlichem Wohlbefinden zu kommen und auf geistiger Ebene, Problematiken lösen zu können.

Dabei kamen 47 Aussteller aus Hessen, 39 aus dem gesamten Bundesgebiet. Aus dem Ausland war ein Heiler aus Polen vertreten, eine Lebensberaterin aus der Schweiz und ein Verlag aus Brasilien. Vom „Swopper“, dem Stuhl, der aus dem Pezzi-Ball weiterentwickelt wurde und Papperlflaum-Bettdecken, über Bio-Pralinen, Nahrungsergänzungsmittel, Essenzen, Reiki, Kinesiologie, Tierakkupunktur bis hin zur Geistheilung reichte das Angebot. „Mir fällt es leichter, mich vor Ort von Therapiemöglichkeiten und Bioprodukten zu informieren und ansprechen zu lassen, als über das Telefon. Deswegen nutze ich diese Messe, um für mich das richtige Angebot herauszufinden“, erklärte eine Besucherin, deren Tochter ein ADS-Kind ist. Zum Thema „ADS-Kinder“ fand sie neue Informationen auf der Messe. Für Literatur zum Thema Ganzheitlichkeit und Spiritualität informierte der Schirner-Verlag aus Darmstadt, gleich daneben informierten Susanne Körner und Tilmann Schäberle aus dem Odenwald, über das Shakti-Haus, dem ersten, von ihnen entwickelten Haus aus Strohballen, Lehm und Bambus und über Produkte und Innenraumgestaltung nach den Feng-Shui-Prinzipien.
„Ergänzung untereinander und Nebeneinander, bei all dieser Vielfalt von Möglichkeiten, sein Leben umzugestalten und zu bereichern, zeichnet diese Messe aus, davon lebt sie. „Wir wollen informieren und nicht missionieren“, sagt Organisator Roland Häke.

Bei all dieser Vielfalt stachen besonders die zahlreichen Angebote aus dem Bereich Geistheilung und Wirbelsäulenbegradigungen hervor, sowie die Synergetik, entwickelt von Bernd Joschko, und neuartige Produkte zur Verbesserung der Lebensqualität und Gesundheit. Das Synergetik-Institut bot am Samstag eine Demo-Sitzung zum Zuschauen und Mitfühlen. Über diese Reise zu inneren Bildwelten, die mit Gefühlen und Erlebtem gekoppelt sind, wird zu den Ursachen von Krankheiten gefunden. Was so einfach klingt, unterliegt einem wissenschaftlichen Prinzip der Selbstorganisation, die Synergetik, was man auch Transformation nennen kann. Durch innere dynamische Prozesse heilt der Klient sich selbst, Dinge verändern sich auch und vor allem zuerst im Gehirn. Mit der Selbstheilung durch Innenweltreisen, werden besonders auch bei Krebs, bisher große Erfolge erzielt. Ein Nebeneffekt ist dabei aber auch die tiefe Stressentspannung.

Über Selbstheilung auf der geistigen Ebene und der Spirituellen Möglichkeit, gab es interessante informative Vorträge. Eröffnungen neuer Wege, gerade bei Krankheiten, die aus schulmedizinischer Sicht anders und als unheilbar definiert werden, zeichneten diese drei Tage aus, und dabei wurde deutlich, das Umgestaltungen notwendig sind, um besser leben zu können und bewusster mit sich selbst und der Umwelt umzugehen.

Eine Methode, die den Menschen als „Geist-Körper-Seele Einheit“ sanft über dem Körper erreicht, stammt aus Hofheim und wurde auf der Messe vorgestellt. Frank Leder und Kali Gräfin von Kalckreuth entwickelten die TouchLife Massage und gründeten eine Massageschule in Marxheim. Seit 17 Jahren bietet die TouchLife-Schule eine qualifizierte Berufsbegleitende Ausbildung in 36 Tagen für Anfänger und Fortgeschrittene an, die mit einer Prüfung und Zertifizierung endet.Mittlerweile gibt es in Deutschland etwa 360 TouchLife Praktiker, weitere in Österreich und der Schweiz. Die fünf Pfeiler dieser Massage-Methode sind Massagetechniken, Gespräch, Energieausgleich, Atem und Achtsamkeit. Letzteres zieht sich wie ein roter Faden durch die Massagearbeit, die dem Leitsatz „Bewusstheit für Körper und Geist“ folgt. Ziel der TouchLife Massage ist es, über die Berührung des Körpers zu innerem Wohlbefinden und Bewusstheit zu gelangen. „Es ist eine Berührung, die gut tut, von Mensch zu Mensch, eine Wellness-Massage, deren Techniken zum Teil auch aus der klassischen Massage und dem Shiatsu stammen“, erklärte TouchLife Praktikerin Anja Belitz. Die Ex-Hofheimerin betreut nach ihrer Ausbildung nun erfolgreich Firmen mit der mobilen Variante der Massage. Auf der Messe präsentierten Anja Belitz und ihre Kollegen aus der Region die zwei Varianten, Mobil und die Kurzversion der sonst 90 Minuten dauernden Sitzung.

„Wer auf dieser Messe nur eine gute Begegnung und einen neuen Gedanken hat, für den hat es sich gelohnt, hier gewesen zu sein“, sagt Bürgermeisterin Gisela Stang (Foto) bei der Eröffnung am Freitag. Am Sonntag hatte es sich nach den zahlreichen Seminar- und Vortragsangeboten sowie Beratung und Gesprächen an den Ständen, sicherlich nicht nur für Besucher, gelohnt. Zufriedenheit war auch bei den meisten Ausstellern zu verzeichnen.


Informationen zu weiteren Grenzenlos-Messen, die in diesem und nächstem Jahr stattfinden, sowie zu den Ausstellern, aus Deutschland und der Region, sind im Internet unter www.grenzenlos-messe.net zu finden.